Eigenschaften der Rinderrasse Blonde d`aquitaine

 

 

Große Robustheit  

Diese ist leicht zu erklären, da die Blonde d' Aquitaine aus den Pyrenäen stammen. Nur robuste Rinder mit gutem Fundament und trockenen Gelenken konnten sich in diesem Gebirgszug entwickeln. Dieses Gebiet zeichnet sich durch extreme Kälte im Winter und heiße, trockener Sommer aus. Die Temperatur verursacht keine Probleme, der Grund dafür liegt in einem besonderen Aufbau der dünnen Haut, welche eine gute Thermoregulation bewirkt. In Österreich werden Blonde d' Aquitaine gealpt, bzw. auch im Winter im Freien gehalten. Sehr häufig erfolgen die Abkalbungen im Schnee oder im Kaltstall.

 Fruchtbarkeit

Bei artgerechter Freilandhaltung und angepasster Fütterung (Sommer - Weide, Winter - Heu, Grassilage) erzielen Blonde d' Aquitaine Kühe die beste Produktivität. Sie kalben jedes Jahr zur gleichen Zeit. Selbst Kalbinnen kalben bereits mit 24 Monaten zum ersten mal. Kühe, die 15.Jahre alt werden sind keine Seltenheit.

 98% Leichtkalbigkeit

Dafür verdient diese intensive Fleischrasse die Anerkennung. Die Kälber sind bei der Geburt extrem feingliedrig und besitzen einen langen Körperbau. Die Kühe beeinflussen den Geburtsverlauf durch ihr großes Becken ebenfalls positiv. Viele Bauern behaupten, frisch geborene Blonde d' Aquitaine Kälber sehen wie Rehe aus - diese Aussage spricht für sich

 

Sanftmütigkeit          

Die Blonden zeichnen sich durch ihre Sanftmut aus. Die heimischen Züchter bemühen sich sehr, ruhige und gutmütige Rinder zu züchten, die unserer Betriebsstruktur entsprechen. Die Tiere sollten Freude bereiten. Die Mäster schätzen den gutmütigen Charakter, da die Stiere leichter zu behandeln sind und viel liegen.

  Wachstum    

Blonde d' Aquitaine Kälber erreichen extrem hohe Absetzgewichte (weiblich 300 kg, männlich 330 kg). Bei guter Weidefiihrung erzielen sie bis 1500 g Tageszunahmen aufgrund ihrer äußerst guten Futterverwertung und exzellenten Veranlagung zur Muskelbildung.